Sitemap   I   E-Mail   I   Kontakt   I   Impressum  
Startseite > Projekte > Konversion > Pommernkaserne Wolfhagen

Konversion der Pommernkaserne Wolfhagen

Auftraggeber:   Stadt Wolfhagen und Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Direktion Koblenz
Standort:   Die Pommernkaserne befindet sich in Nordhessen, nordwestlich von Wolfhagen im Stadtteil Gasterfeld. Fühlungsvorteile zum Oberzentrum Kassel begünstigen gewerbliche und nicht gewerbliche Investitionen.
Zeitraum:   Konversionplanung und Machbarkeitsstudie - Sept. 2005 bis Oktober 2006
Konversionsmanagement - April 2007 bis Dezember 2008
Standortlage:  

WISSENSCHAFTS- UND GEWERBESTANDORT WOLFHAGEN

Nach den Festlegungen der Bundeswehrstrukturreform 2004 wird der Standort Wolfhagen bis 31.12.2008 frei gezogen und Anfang 2009 aus dem Verteidigungsressort ausgegliedert. 7 Jahrzehnte prägte das Militär die Siedlungsentwicklung und nun ist über eine zivile Nachnutzung der Flächen zu befinden.

Mit der Standortschließung wird der Region ein maßgeblicher Stabilitätsfaktor entzogen. Die Anwesenheit der Bundeswehr wirkte sich positiv auf alle kommunalen Ebenen aus, ebenso auf Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Infrastruktur.

Es besteht die Notwendigkeit zur Aufarbeitung der wirtschaftlichen Folgen und Ableitung von Handlungsmaßgaben. Dazu ist die GKU Standortentwicklung mit einer Konversionsplanung beauftragt worden. Die Stadt Wolfhagen geht den konsequenten Schritt zur frühzeitigen Vorbereitung und rechtzeitigen Einleitung entsprechender ziviler Nachnutzungsmaßnahmen.
So erhöhen sich die Chancen auf eine zivile Nachnutzung der gesamten Militärflächen.

Aufgabe der Konversionsplanung ist es, die technischen und wirtschaftlichen Bedingungen für zivile Nachnutzungen fest zu stellen und Wege zu eröffnen für eine zivile Anschlussnutzung der militärischen Zweckbauten und Anlagen, der entstandenen Peripherie sowie des militärisch genutzten Naturraumes. So weit als möglich sollen der strukturelle Verlust kompensiert und möglichst neue Entwicklungschancen erschlossen werden.


42 ha Kasernenfläche und 257 ha Standortübungsplatz stehen für verschiedenste zivile Folgenutzungen zur Verfügung, erste Randflächen sind bereits geräumt.



 

Unterkunftsgebäude

 
PERSPEKTIVEN FÜR BILDUNG UND INNOVATION

     
Investoren können auf ausgezeichnete Bausubstanz sowie eine leistungsfähige Infrastruktur in einer gepflegten Parklandschaft zurückgreifen.

Die vorhandenen Führungs-, Ausbildungs-, und Unterkubftsgebäude eignen sich hervorragend als Campus für Bildungseinrichtungen.

Die Stadt Wolfhagen fördert die Gründung einer europäisch ausgerichteten Weiterbildungs- universität mit Schwerpunkten Technologie, Europarecht, Kommunikation sowie Medizin.


   
STANDORT FÜR TECHNOLOGIE UND GEWERBE

     
Im Technikpark mit seinen modernen Instandsetzungshallen, Werkstätten und Lagern finden technisch orientierte Unternehmen günstige Bedingungen. Ebenso sind die Gebäude und Anlagen hervorragend für Logistik, Produktion, Handwerk und Kleingewerbe geeignet.

In Verbindung mit dem Standortübungsplatz ergeben sich Möglichkeiten für die energetische Verwertung nachwachsender Rohstoffe.
   
       
12.06.2008 - Verabschiedung der Bundeswehr und gleichzeitiger Start von Investitionen in der Pommernkaserne Wolfhagen >>> zum Highlight   Zur Standortdokumentation  
       
Mai 2016 - Newsletter Konversion in Hessen Seite 10: "Acht Jahre Konversion in Wolfhagen - Ausgezeichneter Bildungscampus und gefragter Gewerbepark in der ehemaligen Pommernkaserne